Auf den Spuren der Habsburger

Ein Wochenende zwischen Basel, Colmar und Nancy

Sigmund der Münzreiche von Tirol war, der Name lässt es kaum erahnen, ein armer Mann. Er herrschte nicht nur über Tirol, sondern auch über das Elsass. Um seine mannigfachen Schulden begleichen zu können, verpfändete er schliesslich die habsburgischen Stammlande im Elsass an den reichsten Mann der damaligen Zeit, an Herzog Karl der Kühnen von Burgund. Diesem sollte das Pfand noch mehr Geld einbringen, und um es aus den Elsässern herauszupressen, setzte er als Vogt einen kleinen giftigen Herrn ein Peter von Hagenbach. Nancy spielt in der Geschichte der Habsburger auch im 18. Jh. eine bedeutende Rolle, stammt doch der Gemahl von Maria-Theresia aus Lothringen.

Eine Reise auch mit landschaftlichen Höhepunkten
Eine Reise auch mit landschaftlichen Höhepunkten

1. Tag: Basel

Unsere Reise beginnt in Basel. Wir treffen uns zwischen 09.00 und 09.30 Uhr im Hotel Euler. Sodann begeben wir uns auf den Münsterplatz, besichtigen das Münster und beleuchten das nicht immer ganz einfache Verhältnis zwischen Basel und den Habsburgern. Da werden Erinnerungen wach an die Zeiten der Belagerung der Stadt durch Rudolf von Habsburg, an die Wahl des Belagerers zum deutschen König, an das sentimentale Verhältnis der Königin Anna von Habsburg zu ihrer Lieblingsstadt, die schon zur neuen Hauptstadt des Habsburgerreiches ausersehen war, als sich der König entschloss, das unbotmässige Österreich zu erobern. Da müssen aber auch die grossen Adelskriege erwähnt werden oder die böse Fasnacht von 1376, die den Gegensatz zwischen Bürgertum und habsburgisch gesinntem Adel scharf zum Ausdruck brachte. In Zeiten der burgundischen Bedrohung war dieser alte Gegensatz vergessen. Denn es galt ganz einfach, die Stadt gegen die Bedrohung aus dem Norden zu verteidigen.

Ensisheim

Von Basel aus reisen wir mit dem Bus nach Ensisheim. Ensisheim war bis zum Dreissigjährigen Krieg Sitz des vorderösterreichischen Landtages und Hautport der vorderösterreichischen Lande. Als das Elsass zu Pfand ans Burgund gegeben wurde, installierte sich hier Peter von Hagenbach und unternahm von Ensisheim aus seine Plünderungszüge. Von der vergangenen Pracht ist kaum mehr als das Landtagsgebäude erhalten, in dem ein kleines Museum an die grosse Vergangenheit erinnert.

Colmar

Unsere Fahrt geht weiter nach Colmar. eine der reizvollsten Städte des Elsass. Ein Stadtspaziergang führt uns durch die wunderschöne Altststadt bis ins alte Gerberviertel. das wegen seiner vielen Wasserläufe Klein-Venedig genannt wird. Im Musée Unterlinden können wir ganz besondere Meisterwerke der oberrheinischen Malerei bewundern: den Isenheimer Altar von Matthias Grünewald und den Passionsalter von Martin Schongauer. Beide Kunstwerke sind kurz nach der Niederlage Karls des Kühnen entstanden. Nebst diesen Schätzen wird von der stolzen Stadt Colmar auch das Beil gezeigt. mit dem der Landsvogt Peter Hagenbach hingerichtet wurde.

Nancy

Am Abend schliesslich fahren wir nach Nancy. der Hauptstadt Lothringens. Wor wohnen und essen im Fünfstern-Grandhotel der la Reine am königlichen Stanislas-Platz und lassen uns von der michelin-stern gekrönten Küche dieses erstklassigen Hauses verwöhnen.

2. Tag Nancy: Der Herzogspalast

Nur wenige kennen Nancy. eine der schönsten Hauptstädte Europas. Seit 2000 Jahren treffen sich hier keltische und germanische. französische und deutsche Kultur. Hier wird die wechselhafte Geschichte Europas mit all ihrem Prunk und Elend. Glanz und Reichtum sichtbar. Die lothringischen Herzöge erbauen eine prachtvolle mittelalterliche Stadt. Im 18. Jh. errichtet König Stanislas die schönste Stadtanlage seiner Zeit und lässt seine Köche delikate Gerichte erfinden. wie die Baba au Rhum oder die Bouchées à la Reine. Zu Beginn des zwanzigten Jahrhunderts sind es schliesslich die grossen Meister des Jugendstils wie Daum. Gruber oder Gallé. die hier wirken. Zunächst erleben wir die lothringische Geschichte im mittelalterlichen Herzogspalast. Hier wird deutlich. wie anders die Geschichte verlaufen wäre. hätten sich die Grossmachtträume Karls des Kühnen realisiert.

Nancy: historischer Stadtrundgang

Nancy ist aber nicht nur eine mittelalterliche Stadt und ein Symbol für das erfolgreiche Bündnis zwischen Lothringen. Habsburg und der Eidgenossenschaft. Nancy hat auch noch ein weiteres Mal in der Habsburgergeschichte eine bedeutende Rolle gespielt. und das ist die Geschichte. die erzählt. wie Lothringen zu einem polnischen König kam. Maria-Theresia zu ihrem geliebten Ehemann Franz-Stephan und die Toscana zu einem neuen Herzog. Die Geschichte erzählen wir vor Ort. während wir die prunkvolle Stadterweiterung anschauen. die der gute König Stanislas mit dem Geld seines Schwiegersohnes. des französischen Königs Louis XV. bauen liess. Dann aber heisst es Abschied nehmen und heimfahren. In Basel werden wir zwischen 18.00 und 19.00 Uhr eintreffen.

Service

Buch bestellen

   

Das Begleitbuch zur Aus-
stellung "Die Habsburger
zwischen Rhein und Donau"
können Sie bestellen:

 

Für die Schweiz:
Frau Margrit Weber
Neudörfli 1
5600 Lenzburg

 

Für den EU-Raum:
Museum für Stadtgeschichte
Münsterplatz 30
DE-79098 Freiburg

    Seite empfehlen

    Lesen Sie!

    Eine kurze Geschichte in eigener Sache...

    Titelblatt des Jahrbuchs des Landkreises Waldshut 2009