Seitentitel:
Details

Historie

Säckingen war zusammen mit Rheinfelden, Laufenburg und Waldshut eine der 4 Waldstädte von Vorderösterreich. Der Ort war lange Zeit eine Inselstadt im Rhein, bevor man 1830 den rechten Rheinarm auffüllte. Lange Zeit beherrschendes Bauwerk der Insel war das Fridolinsmünster, dessen romanischer Kirchenbau mit seinen 60 Metern Länge bereits um die Jahrtausendwende zu einem der grössten Bauwerke der Umgegend gehört haben dürfte. Das Kloster verfügte über Rechte und Besitzungen auch bis weit in die Schweiz hinein und betätigte sich als sogenanntes Rodungskloster intensiv am Urbarmachen von dichtem Waldgebiet. Davon erzählen uns noch heute die vielen Ortsnamen im Schwarzwald und im schweizerischen Aargau. Ausserdem ging die rege Kunstentfaltung am Hochrhein nicht zuletzt von diesem Kloster aus, dessen Kunstschule vor allem zur Zeit des Barocks seine Ausstrahlung zeitigte. Die Habsburger und später ihre getreuen Gefolgsleute, die sie sowohl in den Äbtissinnen des Klosters als auch in den Herren von Schönau fanden, etablierten sich als vermögende Adelige am Hochrhein und beeinflussten das Schicksal Säckingens. Lange Zeit füllten das Kloster und die Ansiedlung nicht einmal die halbe Rheininsel aus. Säckingen hatte im 19. Jahrhundert zur Zeit der Industrialisierung nur zwischen 1200 und 1500 Einwohner. Die industrielle Konjunktur brachte Säckingen seine «Bally – Ära » und den Anschluss an das moderne Strassen- und Schienennetz, das alte Flössergewerbe jedoch verschwand in der Folge. Säckingens wirtschaftliche Not nach den beiden Weltkriegen wurde durch freundnachbarliche Hilfe aus der Schweiz gelindert. Dieses Zeichen der Hilfe baut auf vielen Jahrhunderten des Zusammengehörigkeitsgefühls beidseits des Rheines auf und besteht bis auf den heutigen Tag weiter.

Lage

Die Grenzstadt Bad Säckingen darf als kulturelles Mittelzentrum mit grenzüberschreitender Ausstrahlung bezeichnet werden. Mit dem Schweizer Nachbarn werden nach wie vor enge Kontakte gepflegt. Die liebevoll sanierte mittelalterliche Stadtanlage lädt zum Verweilen ein. Bad Säckingen ist auch ein Heilbadeort. Kurkonzerte locken im Sommer in den Schlosspark, im Winter erfreut man sich an den konzertanten Klängen im prächtigen barocken Kirchenschiff des Münsters St. Fridolin. Wintergäste können am ersten Sonntag nach dem 6. März auch Zeuge der Prozession durch die Stadt werden, die zu Ehren des Heiligen Fridolin alljährlich gefeiert wird.

Fenster schliessen