Seitentitel:
Tettnang

Tettnang

Tettnang liegt 8 km nördlich des Bodensees am Rande des Schussenbeckens; und 70 Meter über dem Bodenseeniveau gelegen, bietet Tettnang einen schönen Ausblick nach Süden auf den See und in die Schweiz. Der Ort liegt aber selber in einer reizvollen Umgebung und die herrliche Natur war von jeher ein Anziehungspunkt für den Besuch Tettnangs.
Tettnang liegt sodann an der oberschwäbischen Barockstrasse und gewährt mit Stolz Einblicke in seine gräfliche Vergangenheit. Die Grafen von Montfort-Tettnang prägten über Jahrhunderte hinweg den Ort, dem sie im 13. Jahrhundert zum damals wichtigen Stadtrecht verhalfen. Der historische Ortskern und drei Schlösser aus der Grafenzeit sekundieren das historische Bewusstsein der ansässigen Bevölkerung und sprechen dem Besucher von einer bewegten Vergangenheit. Tettnang schmückt sich nicht ganz zu Unrecht mit dem Prädikat: «Stadt der Schlösser und Kapellen».
Die Habsburger versuchten immer wieder, ausser der kaiserlichen Landeshoheit auch als Dynasten im Schussengau und in Tettnang Fuss zu fassen und sich so von Norden her einen breiten Streifen und Zugang zum Tirol zu sichern.

Historie

882 erste Erwähnung als «tettinanc».
Tettnang liegt in einer reich und gut erschlossenen Kulturlandschaft, die daher bei den feudalen Machthabern begehrt ist. Das Kloster St. Gallen, das Stift Lindau, das Stift Allerheiligen bei Schaffhausen und der Bischof von St. Gallen bemühen sich um den Vorrang, werden jedoch von den Grafen von Bregenz und von Montfort überrundet.

1154 wird Tettnang als gräfliche Residenz erwähnt.

1260 nehmen die Grafen von Montfort-Tettnang ununterbrochen Wohnsitz auf der Burg Tettnang bis 1780. Graf Hugo III. residierte bereits einmal, im Jahre 1246, auf der Burg.
Gründung der Stadt zwischen der Burg und dem Dorf

1297 Tettnang erhält das Stadtrecht vom «Zwischenkönig» Adolf von Nassau.

1304 gestattet König Albrecht I. von Habsburg-Österreich in Tettnang den Wochenmarkt (Marktrecht).

1314 Graf Wilhelm ist zunächst Parteigänger der Habsburger und wechselt dann ins Lager von König Ludwig.

1322 Herzog Leopold von Habsburg-Österreich zerstört die Stadt.

1330 Die Stadt erhält das Befestigungsrecht und wählt einen gräflichen Amtmann.

1429 König Sigismund verleiht einen zweiten Jahrmarkt.

1450 durch Erbteilungen wird der Reichtum des Hauses Montfort-Tettnang immer mehr aufgeteilt und damit geschmälert.

1464 Das Torschloss wird gebaut.

1516 Kaiser Maximilian I. von Habsburg weilt in Tettnang. 1499 anlässlich des Schwabenkrieges war Maximilian schon einmal in der Stadt.

1521 Kaiser Karl V. von Habsburg belehnt Gräfin Magdalena mit dem Blutbann.

1570 ist Tettnang eine der vier Münzprägestätten im schwäbischen Kreis.

1578 Die Bürger kaufen sich aus der Leibeigenschaft frei.

1633 Im Dreissigjährigen Krieg teilt Tettnang das Schicksal fast aller süddeutschen Städte: Tod und Verwüstung von Stadt und Burg. 10 Jahre nach Kriegsende hat sich die Bevölkerung dennoch fast verachtfacht.

1667 Das alte Schloss, das heutige Rathaus wird erbaut.

1712-1720 Das neue Schloss wird erbaut. Nach einem Brand wird es 1760 wiederhergestellt.

1780 Nach dem Tod des letzten regierenden Grafen Franz Xaver kommt Tettnang und die Grafschaft Montfort durch Verkauf an das Haus Habsburg-Österreich, Tettnang wird kaiserliches Oberamt. Österreich führt alsbald Verwaltungserneuerungen ein, vor allem mit dem Zweck, Tettnang zu entschulden.

1786 Kaiser Joseph II. von Habsburg-Österreich bestätigt der Stadt ihre Rechte und Privilegien.

1787 Tod des letzten Grafen von Montfort im Gasthaus Krone.

1806 fällt Tettnang im Zuge der Reichsauflösung an Bayern.

1810 kommt die Stadt bereits an das Königreich Württemberg.

1844 Beginn des Hopfenanbaus, der zu einem bedeutenden wirtschaftlichen Zweig für Tettnang werden wird.

1895 Einführung des elektrischen Lichts und das erste Telefon in Tettnang.

1947 Stille Feier zum Jubiläum 650 Jahre Stadtrecht für Tettnang.

1972/75 Verwaltungs- und Gemeindereform: in Tettnang eingemeindet werden Tannau, Langnau und Kau. Tettnang gehört seit 1973 zum Bodenseekreis.

1982 1100-Jahr-Feier.

1997 Grosse 700-Jahr-Feier zur Stadterhebung Tettnangs durch König Adolf von Nassau. Zum Anlass erscheint eine Stadtgeschichte des verdienten Wissenschafters Karl Heinz Burmeister.

Verkehrsanbindung

 
Tettnang liegt an der Bundesstrasse 467, ist jedoch durch seine Lage inmitten des östlichen Bodenseekreises verkehrsgünstig angebunden an die Verbindungen Lindau / Ravensburg und Friedrichshafen/Wangen.

 
Tettnang ist durch ein leistungsfähiges Busnetz erschlossen. Aber auch per Bahn und Schiff ist Tettnang zu erreichen.

Fenster schliessen