Seitentitel:
Waldshut-Tiengen

Waldshut-Tiengen

Alle sind fröhlich an der Chilbi
Alle sind fröhlich an der Chilbi.
© Tourist-Info Waldshut-Tiengen

Waldshut-Tiengen liegt am Hochrhein und am südlichen Rand des Schwarzwaldes beim Zusammenfluss von Rhein und Aare. Waldshut hat als ehemals vorderösterreichische Waldstadt und heutiger Hauptort des Landkreises Zentrumsfunktion.

Historie

Zu Waldshut

Die frühesten Spuren menschlicher Besiedlung reichen zurück in die Antike. Archäologisch fassbar sind die Reste einer königlichen Pfalz.

1259 erstmalige urkundliche Erwähnung und kräftige Förderung der Stadt durch Rudolf von Habsburg

1468 Erfolglose Belagerung von Waldshut durch die Eidgenossen, an der Chilbi wird diesem Ereignis noch alljährlich gedacht.

1633 Zuerst von schwedischen dann von französischen Truppen besetzt, leidet Waldshut stark unter dem 30-jährigen Krieg

1803 Waldshut hat als neuen Stadtherrn den Herzog von Modena und kommt zwei Jahre später zu Baden.

Zu Tiengen:

1112 Tiengen wird erstmals in einer Quelle des Kloster Rheinau als Stadt bezeichnet.

1146 Abt Bernhard von Clairvaux ruft in Tiengen zum Kreuzzug auf.

1275 Die Stadt erhält das Münzrecht.

1415 Tiengen wehrt einen Überfall von eidgenössischen Truppen ab. Diesem Ereignis gedenkt die Stadt noch heute jeweils am ersten Wochenende im Juli mit dem sog. «Schwyzertag»

1468 Die Stadt wird für acht Jahre von Schaffhauser Truppen besetzt.

1499 Im Schweizer Krieg wird die Stadt fast vollständig zerstört.

1687 Nach dem Aussterben der Grafen von Sulz gelangt Tiengen unter die Herrschaft der Fürsten von Schwarzenburg.

1806 Tiengen wird badisch.

Fenster schliessen