Seitentitel:
Waldshuter Stadtpfarrkirche «Liebfrauen»

Waldshuter Stadtpfarrkirche «Liebfrauen»

Das Kirchenschiff der Stadtpfarrkirche «Unserer Lieben Frau»
Das Kirchenschiff der Stadtpfarrkirche «Unserer Lieben Frau»
© Tourist-Info Waldshut-Tiengen

Der ältere Vorgängerbau der heutigen Stadtkirche stammte aus der Zeit der systematischen Stadterweiterung unter König Rudolf I. und war auch in die Verteidigungsanlage der Stadt einbezogen. Sie war dem Habsburger Hausheiligen Leodegar von Autun geweiht. Im 15. Jh. wechselte das Patrozinium von St. Leodegar auf die Mutter Gottes, weshalb man heute von der Liebfrauenkirche spricht. Ende des 18. Jahrhunderts wurde deren Neubau erwogen und im Jahre 1804 damit begonnen. Unter staatlicher Aufsicht entstand so ein Gotteshaus im frühklassizistischen Stile, wie wir es heute noch vor uns sehen.
Die Liebfrauenkirche wurde nach dem Neubau ausser Maria auch Johannes dem Täufer geweiht, dies im Gedenken an die zweite Pfarrkirche von Waldshut, die man zur gleichen Zeit ersatzlos abgebrochen hatte und deren Reste wesentlich als Baumaterial für den Neubau der Liebfrauenkirche Verwendung fanden. Vergeblich versuchte die Waldshuter Bevölkerung 1804 noch, von der Johanneskirche wenigstens den Turm mit Geläut zu erhalten, die beide als Wahrzeichen der Stadt galten.

Literatur

Schnell Kunstführer Nr. 1101, Waldshut-Hochrehin

Besichtigung
Außerhalb der Gottesdienste

Führungen
Auf Anfrage

Fenster schliessen