Seitentitel:
Die Grablege für die Habsburger

Die Grablege für die Habsburger

Anlässlich der archäologischen Untersuchungen von 1981 wurden im Boden des Kirchenschiffes 10 Gräber gefunden. Zum Teil stammen diese von vor der Zeit der Errichtung der Kirche, zum Teil aus der Bauzeit selbst und zum Teil aus dem 16. – 18. Jahrhundert.
Das Grab im Zentrum des Oktogons bestand aus einem gemauerten Sarkophag und enthielt nur Schädel- und Kleiderfragmente. Daraus müssen wir schliessen, dass der hier bestattete Stifter an einem andern Ort verstorben und begraben wurde und erst später seine sterblichen Überreste hier bestattet wurden.
Da das Stifterpaar keine Nachkommen hatte, wurde später nur noch wenige zusätzliche Gräber angelegt. Das Totengedenken an die Stifter aber hat die Zeiten überdauert und das Baudenkmal, ganz wie sein Vorbild in Aachen, erinnert weiter an den habsburgischen Stifter.

Literatur

- Schnell Kunstführer: Ottmarsheim. N° 887, 1971
- Dr. Hans Jakob Wörner; Dr. Judith Ottilie Wörner: Abteikirche Ottmarsheim, Kunstverlag Josef Fink, 2000.

Fenster schliessen