Seitentitel:
Die Habsburger im Aaargau und im Schwarzwald

Die Habsburger im Aaargau und im Schwarzwald

Die frühen Habsburger bauen ihre Landesherrschaft am Oberrhein aus. Im Aargau haben die Habsburger viel Eigenbesitz, den sie nicht als Lehen des Königs verwalten. Sie gründen zahlreiche Städte, die sie wirtschaftlich sehr fördern. Dennoch wird keine zu einem großen wirtschaftlichen Zentrum, mit dem ihre Herrschaft gut abgestützt wäre. Große und reiche Länder gewinnen sie im 13. Jahrhundert unter Graf Rudolf IV. im Südosten des Reiches. Diese werden zusammen mit den Gebieten am Oberrhein vom Aargau aus verwaltet. Die Familie der Habsburger teilt sich in drei Linien, wobei diejenige von Rudolf sich dem Südosten zuwendet. Sie wird zum mächtigen Haus "Habsburg-Österreich". Die beiden anderen Linien sind nicht in der Lage, die zu relativer Bedeutungslosigkeit absinkenden Gebiete zwischen Alpen und Bodensee zu halten. Diese gehen bis ins 15. Jahrhundert mehrheitlich an die Eidgenossen.

Fenster schliessen