Auf den Spuren der Habsburger

Die Erzherzöge Österreichs

Der Erzherzog Rudolv IV. ist als Stifter des gotischen Domes St. Stephan in Wien sowie der Universität Wien in die Geschichte eingegangen. (Historisches Museum Wien)
Der Erzherzog Rudolf IV.
Eine der Erzherzogskronen (von 1616), bescheiden Erzherzogshut genannt. In ihrer Anlage als Zackenkrone mit Bügel sowie in der Ausführung folgt sie bedeutend älteren Vorbildern und soll auf die Tradition des Hauses Habsburg verweisen. (Kunsthistorisches Museum Wien)
Eine der Erzherzogskronen (von 1616)

Im Jahre 1357 belehnt Kaiser Karl IV. aus dem Hause Luxemburg seinen Schwiegersohn Rudolf IV., Herzog von Österreich, mit Landvogteien in Schwaben und im Elsass. Weiter überträgt er ihm die repräsentativen Aufgaben gewisser Erzämter bei den Bischöfen von Straßburg und Brixen sowie dem Abt von St. Gallen. Rudolf versteht dies programmatisch als Wiederherstellung des Herzotums Schwaben und beginnt weitere Titel zu führen. Kaiser Karl IV. geht dies alles zu rasch und zu weit. 1359 verbietet er Rudolf, die Titel weiter zu führen und entzieht ihm die Landvogteien. Im Jahre 1361 lädt Rudolf alle Lehensnehmer nach Zofingen zum Lehenstag ein und verteilt ihnen, wie ein Herzog, zusammen mit seinem Bruder, erneut ihre Lehen. Der Kaiser ist erzürnt und Rudolf muss Abbitte leisten. Damit mißlingt einmal mehr die Begründung einer einheitlichen Territorialherrschaft im Südwesten des Reiches, wodurch sich das Interesse der Habsburger weiter nach Osten verlagert.

Gut gefälscht und gültig - das Privilegium majus.

Genealogie Rudolf IV:

Albrecht IV.

Herzog von Österreich 1395
Beiname: der Geduldige

Geburtsdatum:
19.09.1377
Sterbedatum:
14.09.1404
Geburtsort:
Wien
Sterbeort:
Klosterneuburg bei Wien
Todesursache:
vermutlich Ruhr
Beisetzung:
Stephansdom Wien, Fürstengruft
Datum der Königswahl:
Datum der Kaiserkrönung:
Regierungszeit:
1395 - 1404
 
EhepartnerIn: Johanna von Bayern ( *1373 – †1410 )
Heiratsdatum: 24.4.1390
Heiratsort: Wien
Kinder:
Margarete (1395)
Albrecht (V.) II. (1397)
Historische Meilensteine:

1395
Hz. Albrecht
IV. bei Regierungsantritt 18 Jahre.

1398
Hz. Albrecht
IV. besuchte das Heilige Land, Rom und Syrien und brachte von seinen Reisen viele Seltenheiten und Kostbarkeiten mit, daher erhielt er auch den Beinamen «Weltwunder».

März 1404
Grosse Zerwürfnisse und Unstimmigkeiten wegen des Erbrechtes und der Gleichberechtigung der Angehörigen der Leopoldinischen Linie.

August 1404
Bei der Belagerung von Znaim (Mähren) erkrankt Hz. Albrecht
IV. an einer Lagerseuche (vermutlich Ruhr) und stirbt am 14.9.1404 27-jährig in Klosterneuburg bei Wien (Niederösterreich).


    Seite empfehlen

    Lesen Sie!

    Eine kurze Geschichte in eigener Sache...

    Titelblatt des Jahrbuchs des Landkreises Waldshut 2009