Auf den Spuren der Habsburger

Pfarrkirche St. Laurentius

Über die Entstehung der Pfarrei und die Errichtung des Gotteshauses sind wir nicht unterrichtet, da alle Schriftstücke der Herren von Tengen beim Burgbrand von 1519 vernichtet wurden. Ursprünglich war sie aber der Mutter Gottes Maria geweiht, was eine Verbindung zu Konstanz und seinem Münster nahe legt (Filialkirche), zumal Bischof Salomo III. hier einen Maierhof besass. Erst Anfang des 17. Jh. wurde sie dem Heiligen Laurenz geweiht. In jedem Fall aber hat die Pfarrkirche in Tengen-Dorf bis heute ihren romanischen, festungsartigen Charakter mit der Wehrumfriedung um den Kirchhof herum bewahrt.
Am Turm haben wir eine sehenswerte Ölberg-Gruppe (Christus mit Engel), die vermutlich von Christoph Daniel Schenk um 1650 gefertigt wurde, der quadratische Turm ist mit einem Satteldach gedeckt. An der Nordseite des Querbaues befinden sich zwei Epitaphien; sie erinnern indirekt an den Obervogt von Tengen, einmal mit dem Epitaph der Gattin Maria Barbara von Speth, geborene von Senger (1782) und einmal mit dem Epitaph des Sohnes, Franz Merhard (1765). Das in gotischer Zeit eingefügte Chorfenster befindet sich heute im Augustinermuseum in Freiburg.
In der Friedhofskapelle ist auf dem Altarbild von 1750 eine Ansicht der Stadtanlage gut zu sehen.

Besichtigung

Außerhalb der Gottesdienste

Führungen
Auf Anfrage als Bestandteil von Stadtführungen

Service

Buch bestellen

   

Das Begleitbuch zur Aus-
stellung "Die Habsburger
zwischen Rhein und Donau"
können Sie bestellen:

 

Für die Schweiz:
Frau Margrit Weber
Neudörfli 1
5600 Lenzburg

 

Für den EU-Raum:
Museum für Stadtgeschichte
Münsterplatz 30
DE-79098 Freiburg

    Seite empfehlen

    Lesen Sie!

    Eine kurze Geschichte in eigener Sache...

    Titelblatt des Jahrbuchs des Landkreises Waldshut 2009