Auf den Spuren der Habsburger

Die Lateinschule

Fassade mit Renaissancetor
Fassade mit Renaissancetor©GWS GmbH, Basel

An die Stadtkirche angebaut und auch durch diese unterhalten befand sich die Lateinschule. Erstmals erwähnt ist sie eher zufällig im Jahre 1396. Kirche und Stadt errichteten 1515 das Gebäude neu und geräumiger, 1638 wurde es durch den Einbezug eines Nebengebäudes nochmals erweitert. <BR>
Die Wandmalerei der gegen den Kirchhof ausgerichteten Fassade erzeugt den Eindruck eines zusammenhängenden Gebäudes. Dargestellt sind in allegorischen Frauengestalten die sieben freien Künste: die Grammatica, die Aritmetica, die Geometrica, die Rhetorica, die Dialectica, die Astronomia, die Musica und die Thelogica. Die Wandmalereien der Lateinschule sind eines der sehr seltenen Beispiele einer früher weit verbreiteten Monumentalmalerei.

Ausschnitt mit der Theologia
Ausschnitt mit der Theologia©GWS GmbH, Basel

Service

Buch bestellen

   

Das Begleitbuch zur Aus-
stellung "Die Habsburger
zwischen Rhein und Donau"
können Sie bestellen:

 

Für die Schweiz:
Frau Margrit Weber
Neudörfli 1
5600 Lenzburg

 

Für den EU-Raum:
Museum für Stadtgeschichte
Münsterplatz 30
DE-79098 Freiburg

    Seite empfehlen

    Lesen Sie!

    Eine kurze Geschichte in eigener Sache...

    Titelblatt des Jahrbuchs des Landkreises Waldshut 2009