Auf den Spuren der Habsburger

Diplomatie und heisse Bäder

Die Bäder
Heute sind die Bäder öffentlich und nicht mehr den Herrschaften vorbehalten.©Baden Tourist Office

Den Bädern wurde früher aus medizinischen Gründen grosse Bedeutung beigemessen. So erstaunt es nicht, dass immer wieder von weit her Gäste kamen, welche die Linderung ihrer Leiden erwarteten.
Die Aufenthalte in Badens Bädern hatten auch einen geselligen Aspekt und ermöglichten den Diplomaten aus allen Herren Ländern unverbindliche Kontakte. So war Baden nach dem Spanischen Erbfolgekrieg im Jahre 1714 Sitz der Friedensverhandlungen, zu welchen mehr als 80 Diplomaten angereist waren. Damit konnte Baden nochmals Ort der guten Dienste werden. Nach den zähen, beinahe vier Monate dauernden Verhandlungen, war die Unterzeichnung der Verträge ein grossartiges Ereignis, an welchem auch die Bevölkerung rege Anteil nahm.

Service

Buch bestellen

   

Das Begleitbuch zur Aus-
stellung "Die Habsburger
zwischen Rhein und Donau"
können Sie bestellen:

 

Für die Schweiz:
Frau Margrit Weber
Neudörfli 1
5600 Lenzburg

 

Für den EU-Raum:
Museum für Stadtgeschichte
Münsterplatz 30
DE-79098 Freiburg

    Seite empfehlen

    Lesen Sie!

    Eine kurze Geschichte in eigener Sache...

    Titelblatt des Jahrbuchs des Landkreises Waldshut 2009