Seitentitel:
Das burgundische Erbe

Das burgundische Erbe

Vornehme Gesellschaft am Hof

Mit der Übernahme von zwei Dritteln des burgundischen Territoriums gelangt Habsburg-Österreich in den Besitz von Ländern mit größtem Reichtum und höchster Kultur. Gleichzeitig bildet sich ein machtpolitischer Gegensatz zwischen Frankreich und Österreich heraus, der um 1516 mit der erbweisen Erwerbung der spanischen Krone verschärft wird und der die europäische Politik bis ins 19. Jahrhundert hinein belastet. In der Teilung des ins Riesenhafte angewachsenen Hausgutes Habsburg-Österreich 1556 fallen die burgundischen Erblande an die spanische Linie der Habsburger.

Frankreich und Österreich - für lange Zeit Gegner.

Der spätere Kaiser Karl V. (links)
Der spätere Kaiser Karl V. (links)
Fenster schliessen