Auf den Spuren der Habsburger

Die Erbschaft Pfirt

Der Vertreter des Erzherzogs, der Graf von Pfirt
Der Vertreter des Erzherzogs, der Graf von Pfirt, leistet dem Bischof von Basel den Treueschwur für die Grafschaft, die mit dem Tod von Johanna im Jahr 1351 endgültig an die Habsburger überging.

Mit dem Tod von Ulrich III. von Pfirt am 11. März 1324 in Basel bricht in der Geschichte des Elsass eine wichtige Epoche an. Das Erbe, das er seinen beiden Töchtern hinterläßt, umfaßt den Sundgau, die südlichen Vogesen, die Burgunderpforte und den Nordrand des Juras. Hier liegen die Städte Thann, Dattenried und Altkirch. Auf seinen Vorteil bedacht, reagiert Leopold I. auf die Nachricht vom Tode Ulrichs III. rasch. Er schickt seinen jüngeren, noch unverheirateten Bruder Albrecht zu Johanna von Montbéliard, der Witwe Ulrichs III., damit er um die Hand der ältesten Tochter Johanna anhalte. Johanna von Montbéliard entschädigt ihre jüngste Tochter Ursula mit einer statthaften Summe für den Erbverzicht. Die Verhandlungen verlaufen erfolgreich, und am 17. März besiegelt sie in Thann den Vertrag mit Albrecht. Albrecht verdient sich durch diese Heirat den Spitznamen «der Weise», verschafft er doch den Habsburgern dadurch die Herrschaft über die einzige kompakte politische Einheit im Elsass. Zudem sind die Kinder von Albrecht und Johanna von Pfirt die einzigen, die das Geschlecht der Habsburger weiterführen, da keiner seiner Brüder männliche Nachkommen hinterließ.

Pfirt und Gaming

Margarete

Geburtsdatum:
1346
Sterbedatum:
14.01.1366
Geburtsort:
Sterbeort:
Todesursache:
Beisetzung:
Datum der Königswahl:
Datum der Kaiserkrönung:

Statuen von Albrecht und Johanna im Stephansdom in Wien
Statuen von Albrecht und Johanna im Stephansdom in Wien

    Seite empfehlen

    Lesen Sie!

    Eine kurze Geschichte in eigener Sache...

    Titelblatt des Jahrbuchs des Landkreises Waldshut 2009