Seitentitel:
Gemeinsame österreichisch-eidgenössische Interessen

Gemeinsame österreichisch-eidgenössische Interessen

Zofingen

Trotz der territorialen Konkurrenzsituation bestehen zwischen der österreichischen Herrschaft und den eidgenössischen Orten gemeinsame Interessen, die im Abschluß von Verträgen und Bündnissen ihren Ausdruck finden. Die Eidgenossen beteiligen sich an überregionalen Landfriedensbündnissen, die unter Führung des Hauses Habsburg vereinbart werden. Ebenso an Münzkonventionen (den damaligen Währungsunionen) und an Bündnissen gegen gemeinsame Gegner. Vor allem sind die Eidgenossen auf die Einfuhr von Lebensmitteln aus österreichischem Gebiet angewiesen (Getreide aus dem Elsass und Salz aus Hall/Tirol), und im späten 15. Jahrhundert zeigt sich Habsburg an der Anwerbung von Schweizer Söldnern interessiert.

Friedliche Nachbarn.

 

Burgruine Kastels
Agnes: Königin von Ungarn
Fenster schliessen