Seitentitel:
Das Elsass in der Neuzeit

Das Elsass in der Neuzeit

Um 1500 versucht Maximilian I. mittels Verwaltungsreformen einen besseren Zusammenhalt der verschiedenartigen Herrschaftsgebiete der Habsburger zu erreichen und gegen den Widerstand von Ständen und Städten ein vereinheitlichtes Recht sowie neue Steuern durchzusetzen. Die Verwaltung wird zwar leistungsfähiger, aber die Staatskasse bleibt leer. Einigkeit in den habsburgischen Landen bringt einerseits die Gefahr von aussen, die Türken, die man gemeinsam bekämpft, und andererseits steht längere Zeit mit der Reformation und Gegenreformation die Glaubensfrage im Mittelpunkt des Interesses. Die vorderösterreichischen Gebiete am Oberrhein gehen den Habsburgern teilweise verloren. In den Glaubenswirren des Dreissigjährigen Krieges verlieren sie Breisach und das Elsass an die französische Krone.

Fenster schliessen