Seitentitel:
Die Einungen Birndorf, Murg und Rickenbach

Die Einungen Birndorf, Murg und Rickenbach

Rickenbach

Rickenbach genoss die besondere Gunst Rudolfs von Habsburg, des späteren Königs, der bei seinen ausgedehnten Jagdzügen oft im Ort Einkehr hielt. Bekanntlich waren alle Mitglieder der Familie Habsburg passionierte Jäger und gingen dieser absolut adligen Beschäftigung nach. Innerhalb der Grafschaft gehörte es jedoch zu den vielfältigen Privilegien, dass auch die einfachen Leute jagen durften. Damit verbunden war allerdings der Gedanke, die Menschen geländekundig zu machen und damit ihre Schlagkraft in dem «Landfahnen» möglichst zu unterstützen. Um Rickenbach, wie auch um Murg herum entstanden zudem Verteidigungswälle gegen Angriffe aus dem Südwesten. Reste davon sind in beiden Orten heute noch zu sehen. Bei den Rothaus-Schanzen begann überdies die 1704 gebaute Schwarzwaldlinie, die bis Durlach reichte, und eine Verteidigungslinie nach Westen darstellte.

Rickenbach kam später zum Stift Säckingen, das neben St. Blasien und den Deutschherren von Beuggen hier grössere Besitzungen hatte. Auch Murg gehörte grundherrschaftlich einstmals zum Damenstift Säckingen, das am Ort sogar einen Dinghof unterhielt. Hammerwerke, Getreide-, Öl- und später Sägemühlen entlang der Murg und des sogenannten Mühlekanals sowie die Fischerei und Flösserei bildeten über einige Jahrhunderte die Einnahme-Quellen der Gemeinde. Am Rheinsberg, wo früher auch eine Burg der Herren von Schönau ihren Platz hatte, wurden Schanzen angelegt, die als vorgeschobener Posten von Vorderösterreich strategisch wichtig und oft hart umkämpft waren.

In den Orten Birkingen, Kiesenbach und Unteralpfen, die alle zur Einung Birndorf gehörten, stehen noch «Kellerhöfe» und Lehensmühlen des Klosters Säckingen. In Birndorf selber war jedoch der Einfluss des Klosters S. Blasien stärker, woran heute noch die 1607 neu erbaute Lehensmühle des Klosters erinnert. Aus dem Ort Unteralpfen stammte das Geschlecht der «Tröndlins», aus dem bedeutende Männer als Einungsmeister und Redmann für die ehemalige Grafschaft Hauenstein hervorgingen. Westlich von Birndorf liegt Tiefenstein, wo nur noch der Schlossberg an den einstigen Burgbesitz der «Freiherren von Tüfen», den Förderern der Rodungsaktionen in dieser Region um die Jahrtausendwende, erinnert.

Die Burgruine Wieladingen
Frühere Postkutsche
Fenster schliessen