Seitentitel:
Staatsraison

Heirat aus Staatsraison

Erzherzogin Maria Antonia Antoinette Habsburg Vorderösterreich Schwarzwald Kaiserhaus Königin Frankreich
Graf Kaunitz-Rietberg

Seit dem 15. Jahrhundert rangen Habsburger und Bourbonen um die Vorherrschaft in Europa. Erst das Machtstreben Preußens in Europa und die Auseinandersetzungen Frankreichs mit England in Amerika führten die Herrscherfamilien der Habsburger und Bourbonen im 18. Jahrhundert zusammen.

Am 1. Mai 1756 unterzeichneten Vertreter Österreichs und Frankreichs einen Bündnisvertrag, der gleichermaßen ein Neutralitätsabkommen und ein Defensivbündnis war. In seinen Geheimartikeln erklärte er jedoch offensive Absichten: Preußen sollte vollständig niedergerungen werden.

Die französische Öffentlichkeit verstand den Bündniswechsel nicht. Sie war Preußen freundlich gesinnt und kritisierte die Hinwendung zu Österreich heftig.

Noch im selben Jahr begann der “Siebenjährige” Krieg um Schlesien, der 1763 mit dem Sieg König Friedrich II. von Preußen endete. Österreich mußte Preußen als europäische Großmacht anerkennen. Für Frankreich endete das Unternehmen in einer finanziellen Katastrophe.

Die österreichisch-französische Allianz hatte ihre Attraktivität stark eingebüßt. Um sie neu zu beleben, wurde eine eheliche Verbindung der Herrscherfamilien beider Länder ins Auge gefaßt. Diplomatische Wegbereiter waren der französische Politiker duc de Choiseul-Stainville, Fürst Starhemberg, österreichischer Gesandter am französischen Hof und Fürst Kaunitz, der österreichische Staatskanzler und Vertraute Maria Theresias.

 

Fenster schliessen