Seitentitel:
Die Bodenschätze

Die Bodenschätze

Hall in Tirol im Schwazer Bergbuch (1556)

Wie es schon der Name der Stadt Hall erkennen läßt, wurde die Geschichte von Hall im Tirol nicht vom Erzbergbau, sondern vom Salzabbau im nördlich benachbarten Halltal geschrieben. Der bis 1967 betriebene Haller Salzberg war das älteste und dauerhafteste Bergbau-Unternehmen Tirols. Um 1230 entdeckt, mußte das dortige Steinsalz von anfang an am Berge verflüßigt und in einer Soleleitung zu Tal gebracht bzw. dortselbst in einem Sudhaus wieder versotten werden. Der Betrieb der dortigen großen Sudpfannen erforderte Unmengen an Holz, welches am Inn nach Hall angetriftet und hier mittels eines permanenten Holzrechens an Land gezogen worden ist. Die Salzförderung und die Schiffahrt auf dem Inn - verbunden mit einem 1356 verliehenen Jahrmarktsprivileg - machten Hall zum bedeutendsten Wirtschaftszentrum im nördlichen Landesteil Tirols.

Ein reiches Land.

Portal eines Gewerkenhauses in Sterzing
Fenster schliessen